Zum Anfang springen

Jamaika

Karibik, Reggae, Lebensfreude, Sonne und Meer, das ist Jamaika.

Das karibische Archipel zieht jedes Jahr neue Besucher auf die Insel Jamaika. Jamaika hat sich trotz Regenzeit im Mai und Oktober zu einem Ganzjahres Ziel entwickelt. Gelegentliche Regenschauer sind kurz und heftig, aber dann wieder schnell vergessen bei angenehmen tropischen Temperaturen um die 32 Grad.

Bereits 1494 berichtete der "erste Tourist" Kolumbus von einer traumhaften Landschaft, und wer während einer Kreuzfahrt die Insel ansteuert, versteht, was er damit gemeint hat. Üppige Vegetation aus Palmenwäldern und tropischen Pflanzen entlang von breiten Sandstränden empfangen den Reisenden. Im Inland ist die Natur geprägt von großen Plantagen und tropischen Wäldern mit versteckten Wasserfällen. Erleben Sie verschiedene Vegetationszonen auf dem höchsten Punkt der Blue Mountains mit 2166 Metern im Osten der Insel.

Aber nicht nur auf dem Wasserwege erreicht man die drittgrößte Insel der Karibik. Zwei Flughäfen, einer in der südlich gelegenen Hauptstadt Kingston und ein zweiter in Montego Bay im Norden, ermöglichen die Anreise ins Paradies.
Viele Rundreisen starten in Montego Bay. Erleben Sie eine Stadtrundfahrt und besuchen das Denkmal des Nationalhelden Sam Sharpe sowie die Vergnügungsmeile HipStrips. Bei der Weiterfahrt entlang der Nordküste besucht man nicht nur das "Greenwood Greathouse", ein sehenswertes aus der britischen Kolonialzeit erhaltenes Plantagenhaus, sondern auch den bekannten Dunnīs River Wasserfall. Entspannen Sie am Strand oder erklimmen Sie mit einem ortkundigen Führer die 180 Meter hohen Kaskaden des Wasserfalls. Bei einer Weiterfahrt erreichen Sie die östlich der Insel gelegene Stadt Port Antonio. Genießen Sie in der malerischen Badebucht Frenchmanīs Cove die karibische Atmosphäre. Im Hinterland der Stadt laden die "Blue Mountains" zu einer Bergwanderung ein. Aus dieser Region stammt eine der besten Kaffeesorten. Auf dem Weg zur Hauptstadt Kingston besteht noch die Möglichkeit zu einer Floßfahrt auf dem Rio Grande und einem Besuch des Botanischen Garten Castleton.

Die Hauptstadt Kingston stellt den kulturellen Mittelpunkt der Karibik-Insel Jamaica dar. Bereits von Bob Marley besungen, bietet die Stadt noch einen Eindruck in die alte Kolonialzeit und überzeugt noch heute mit Kolonialarchitektur neben neu entstandenen modernen Bürohäusern. Die Stadt pulsiert und steht im Zeichen von Musik und Reggae. Daher finden im Sommer hier verschiedene Musikfestivals statt. Ebenso verwundert es nicht, das in fast jedem Ort das Nachtleben pulsiert. Es wird gefeiert und getanzt, als Ausdruck der Lebensfreude.
Besuchen Sie auch den Geburtsort von Bob Marley - Nine Mile - , dem es zu verdanken ist, daß Reggae in unserer Welt eingeführt und weitere Musikrichtungen beeinflußt wurden. Nachdem der Hörgenuss voll auf seine Kosten gekommen ist, machen Sie Bekanntschaft mit der jamaikanischen Küche. Aber Vorsicht: Wer sich auf die Kochgewohnheiten des Inselvolks einläßt, erlebt ein Feuerwerk von höllisch scharf bis himmlisch fruchtig. Wundern Sie sich nicht, wenn es bereits zum Frühstück warme Gerichte gibt. Gewürze finden bei der Herstellung der Speisen großzügig Anwendung. Aber besänftigen Sie Ihren Gaumen gleich wieder mit dem Nationalgetränk Rum. In allen Variationen und verschiedenen Cocktailausführungen wird er angeboten.
Probieren Sie hier auch den frisch gerösteten Kaffee. Eine kleine Erfrischung zwischendurch wird von Kokosnussverkäufern angeboten. Das Kokoswasser aus der frisch aufgeschlagenen Kokosnuss schmeckt hervorragend und man hat gleich mit dem Kokosfleisch einen kleinen Snack dabei.









 Empfehlungen  




Seitenanfang